Ein „School trip to Eastbourne“

London

Montagmorgen, 6.30 Uhr, es ist dunkel und kalt: 41 Neuntklässler und 5 Lehrkräfte der Freiherr-vom-Stein-Schule besteigen den Bus nach Eastbourne. Nach einer langen und anstrengenden Fahrt bis Calais und der Überfahrt mit der Fähre nach Dover geht es von dort über enge Straßen nach Eastbourne, wo es schon längst schon wieder dunkel ist. Bei der Ankunft warten schon die Gastfamilien auf „ihre“ Kinder und nehmen sie in Empfang, die Lehrer beziehen ihre Pensionen und alle fallen erschöpft in ihre Betten.

London

   
Engalnd-4

Der Dienstag beginnt mit einer Stadtführung und anschließender Orientierungsralley, danach gibt’s Zeit zum Bummeln und Shoppen, bevor am Nachmittag drei Stunden Englischunterricht anstehen, während sich die Lehrkräfte mit dem Organisationsteam treffen.
Am Mittwoch geht’s in aller Frühe nach London, wo uns eine Fähre von Greenwich unter der berühmten Tower-Bridge hindurch bis in die Innenstadt bringt. Bei einer kleinen Orientierungstour lernen die Schüler/innen das „Berühmte“ kennen, und haben anschließend noch etwas Zeit zum Bummeln, bevor eine Fahrt mit dem „London-Eye“, einem 137 m hohen Riesenrad mit herrlicher Aussicht auf London, ansteht. Auch heute wird’s wieder spät, bis die Schülerinnen und Schüler bei ihren Gastfamilien ankommen.
Der Donnerstag ist einer Exkursion nach Brighton vorbehalten, dort wird zunächst der Royal Pavillion besichtigt, ein phantastischer königlicher Palast, der von außen wie ein indischer Palast aussieht und innen ganz im chinesischen Stil gehalten ist. Danach gibt’s Zeit zum ausgiebigen Bummeln durch die sehr sehenswerte Altstadt von Brighton.
Auf der Rückfahrt noch ein Stop am Beachy Head, wo man eine tolle Aussicht über die Kreideklippen bis nach Eastbourne und darüber hinaus hat. Am Abend dann noch ein gemeinsames Pizzaessen in einem gemütlichen Lokal in Eastbourne.
Am Freitagfrüh heißt es schon wieder Abschied nehmen und nach langer Busfahrt in der Nacht müde aber erfüllt von vielen Eindrücken und Erlebnissen in Neckarsteinach wieder anzukommen.